header image

Veranstaltungen

Jubiläumsfestival – 5 Jahre STEUDLTENN Theaterfestival

Mit Standing Ovations und 14.500 Festivalbesuchern ging das heurige STEUDLTENN Theaterfestival am Samstag, den 29. August als unglaublicher Publikumserfolg zu Ende. Unsere Grundidee, Theater für alle Generationen zu machen und dabei Qualität auf höchstem Niveau zu bieten, ist aufgegangen.
Im Rahmen unseres Kinder- und Jugendtheater Schwerpunktes ging die Uraufführung von “WAS HEISST HIER JUNG SEIN” über die SteudlTenn Bühne. 42 Talente zwischen 10 und 19 Jahren verschafften sich lautstark Gehör! Es wurde gespielt, getanzt und gesungen. Seit Oktober 2014 probte die Theatergruppe U21, das neue Jugendprojekt vom SteudlTenn und hat gemeinsam mit den Regisseuren Hakon Hirzenberger und Hanspeter Horner, der Choreographin Yukie Koje und dem ganzen Team ein Stück über ihre Wünsche, Sehnsüchte und Ängste erarbeitet. Die Jugendlichen beeindruckten und überraschten so manchen Erwachsenen. Großer Jubel!
Im Rahmen der Bundesinitiative von Macht/Schule/Theater gab es auch heuer wieder 27 Projekte in ganz Österreich, wobei SteudlTenn als einzige Theaterbühne Tirols vertreten war. Das BORG Schwaz und das SPZ Fügen brachten gemeinsam mit dem SteudlTenn-Team Alltagsszenen auf die Bühne. Parallel dazu entwickelten die SchülerInnen eine Bilderausstellung zum Thema „Jung sein“ im Spannungsfeld zwischen Mode, Liebe, Pubertät, Geld und Werbung. Es war für alle Beteiligten eine bereichernde und impulsgebende Erfahrung, bei der die SchülerInnen ihre volle Kreativität ausleben konnten und dabei über sich hinausgewachsen sind.

Mit „Heidi“ (Preisträger Stella 2014) und „Huckleberry“ kamen zwei Klassiker der Kinder- und Jugendbuchliteratur auf die Bühne, und ein Gastspiel des „Orginal Wiener Praterkasperl“ rundete mit viel Witz und Ironie das Angebot für die ganze Familie ab.
Kernstücke des Kinder-und Jugendschwerpunktes waren natürlich die SteudlTenn Eigenproduktionen „Nelson der Pinguin“, „Nelson in New York“ und die mit Spannung erwartete Uraufführung von „Nelson in Afrika“ von Hakon Hirzenberger.
Von den Pyramiden in Ägypten über die Tierwelt in den Savannen bis hin zum Kap der Guten Hoffnung erstreckt sich die Reise von Nelson und seinem Freund dem Eisbären quer über den afrikanischen Kontinent. Es begeistert durch einzigartige Bilder, die in fremde Welten führen. Die Musik und die wunderbaren Lieder von Andy Baum gestalten sich als richtige Ohrwürmer und mit der Bühne zieht Gerhard Kainzner alle Register. Es ist wie schon „Nelson der Pinguin“ und „Nelson in New York“ ein „All age“ Stück vom Feinsten geworden.
Insgesamt konnten wir mit unseren kind- und jugendgerechten Produktionen über 6000 Besucher begrüßen. Hakon Hirzenberger, der für die Programmgestaltung und die künstlerische Gesamtleitung verantwortlich zeichnet, beschreibt die Intention des SteudlTenn Teams folgendermaßen: „Theater gehört zur Bildung von Kindern und Jugendlichen einfach dazu. Es eröffnet neue Perspektiven, schult die Wahrnehmung und legt den Grundstein dafür, dass man sich auch später mit künstlerischen Werken auseinandersetzt.“
Für die Erwachsenen gab es einen bunten Reigen, der vom Kabarett über die Vernissage Gerhard Kainzner and Friends 5, über Konzerte, Tanz und Lesung hin zu unvergesslichen Theaterstücken reichte.
Die umjubelte Uraufführung “DIE STILLEN NÄCHTE DES LUDWIG RAINER” von Hakon Hirzenberger schildert in berauschendem Tempo das Leben des Ludwig Rainer, der seinem Drang nach Freiheit und seinen Visionen gefolgt und mit seiner Musik in die Welt hinausgezogen ist. Das Tiroler Ensemble allen voran Roland Jaeger als Ludwig Rainer zieht sämtliche Register ihres Könnens. Caroline M. Hochfelner und Juliana Haider brillieren als Geliebte und Sängerkolleginnen, Andreas Haun glänzt als sein Weggefährte Simon Holaus und Johannes Rhomberg schlüpft bravourös in verschiedene Rollen. Der Zillertaler Chor, der sich eigens für diese Produktion zusammengefunden hat, besticht durch wunderschöne Weisen und untermalt das Stück mit traditionellem Liedgut, das bei so manchem Besucher Erinnerungen und Emotionen hochkommen lässt.

Der Regisseur Hakon Hirzenberger schafft ein tiefgründiges Charakterbild von Ludwig Rainer, das neben Witz, Charme und Leichtigkeit tief in die Seele des charismatischen Tirolers blicken lässt. Das Publikum war hingerissen und belohnte die Vorstellungen mit tosendem Applaus. Das Stück ist jetzt schon Kult. Es zog derartige Begeisterungsstürme nach sich, dass es mit Sicherheit noch Jahre am Spielplan des Theaterfestival SteudlTenn stehen wird.
An Hakon Hirzenberger´s Stück „Die stillen Nächte des Ludwig Rainer“ kam niemand mehr vorbei. Auch Mag.phil. Eva-Maria Müller vom Literaturwissenschaftlichen Institut an der Justus –Liebig-Universität Giessen in Deutschland schrieb nach ihrem Theaterbesuch im Steudltenn folgende Rezession:

Hakon Hirzenbergers Stück um die schillernde Figur des Zillertaler Nationalsängers Ludwig Rainer besticht neben biographischer Genauigkeit und lokaler Authentizität vor allem durch die aktuelle Relevanz jener Themen, die seit dem Zeitalter der Rainer das Zillertal, Tirol und gar Österreich – unsere selbsternannte Alpenrepublik- geprägt haben: es geht um ein Verständnis von Musik, Kultur und Heimat als Ressource, die weit über die eigene Identitätsbildung hinaus als Treibstoff für die Tourismuswirtschaft verzweckt wird.

(…)Bergromantik, Volksmusik, Humor und schamlose (Selbst-) Kritik verweben sich im Steudltenn zu eindrucksvollem Theaterstoff. Die stillen Nächte des Ludwig Rainer sind nicht nur inhaltlich mit den großen regionalen und (inter)nationalen Bergdramen verwandt, sondern zeigen auf bemerkenswerte Art und Weise, dass Kultur in der Balance des Kommen und Gehens wächst. Dass das Zillertal durchaus fruchtbaren Boden für zeitgenössische Kultur und mehr als Alpenkitsch bietet, und die Zillertaler selbst mehr als saufen und verkaufen können wird in dieser Steudler Nacht spürbar.

(…)Wenngleich die Scheune in Uderns für einen Theaterautor dieser künstlerischen Größe, kaum die Bretter, die die Welt bedeuten, sind, können Hakon Hirzenbergers Stücke und das Projekt SteudlTenn um die Abendstein Schwestern Bernadette und Barbara die Welt für die Zillertaler Kulturlandschaft und weit darüber hinaus bedeuten.

Aufgrund der großen Nachfragen spielten wir DER LETZTE RITTER ODER LIEBT EUROPA von Hakon Hirzenberger – das großartige Poprock Musical in der Kaisergruft – auch heuer wieder. Kurzweilig, bunt und mit stimmigen Liedern verzaubern die Geister der alten Habsburger das Publikum. Im beeindruckenden Bühnenbild von Gerhard Kainzner, rocken die Schauspieler die Steudltenn Bühne. Hakon Hirzenberger beweist als Autor und Regisseur großes Gespür für den Zeitgeist.

Als krönenden Abschluss gab es den Theaterklassiker „Der Bauer als Millionär“ von Ferdinand Raimund, eine Koproduktion mit dem Wald4tler Hoftheater. Der Regisseur Hakon Hirzenberger schuf eine Zauberwelt, die viel Platz für die eigene Fantasie offen lässt und den Zuschauer in eine immer noch heutige Geschichte eintauchen lässt. Modernste Bühnentechnik und Videoprojektionen, die einen ins Staunen versetzen, beamen für „Der Bauer als Millionär“ die große Theaterwelt ins kleine Uderns.

Die Schauspieler brillierten in ihren Rollen und spielten sich in die Herzen der Zuschauer. Die Musik von Christian Brandauer arbeitet mit modernen Brüchen, lässt aber Klassiker wie das „Aschenlied“ oder „Brüderlein fein“ ungeschoren.

Ein großer Erfolg waren die Markttage beim “Steudler”, die immer am letzten Samstag der Festivalmonate stattfanden.
Zu kaufen gab es regionale Produkte von Bauern, Fischern, Sennern und Gärtnern. Der Steudltenn Vorplatz wurde einmal mehr zum Platz der Kommunikation und des Austauschs.

STEUDLTENN, das waren auch heuer wieder spannende Abende mit hervorragenden künstlerischen Leistungen, einem außergewöhnlichem Publikum und einer einzigartigen Atmosphäre, das den Sommer 2015 für uns zu etwas Besonderem machte.
Nach dem Festival ist ja bekanntlich vor dem Festival und die Vorbereitungen für das Jahr 2016 sind bereits angelaufen, wobei am Konzept Theater für Kinder und Erwachsene, Eigenproduktionen und Gastspielen festgehalten wird. Wir möchten Euch jetzt schon zum 6. STEUDLTENN Theaterfestival vom 15. April bis 9. Juli 2016 einladen und freuen uns auf viele Besucher.

Teilen:
Über den Autor
marco kainzner